Finden Sie jetzt einen Bestatter in ihrer Nähe:

Bestattungsarten: 
Was ist eine Naturbestattung?

Die Naturbestattungen sind Unterformen der Feuerbestattung. Naturbestattungen werden in Deutschland zunehmend beliebter. Erfahren Sie hier, welche Naturbestattungen in Deutschland erlaubt sind.

  • Überblick über alle Möglichkeiten
  • Ausführliche Erklärungen
  • Voraussetzungen und Kriterien

Inhalt

Da in Deutschland Friedhofspflicht herrscht, sind nicht alle Formen der Naturbestattung in Deutschland erlaubt. So sind zum Beispiel die Almwiesenbestattung, die Felsbestattung und die Luftbestattung in Deutschland gesetzlich nicht erlaubt. Alle Naturbestattungen sind Alternativen zur klassischen Urnenbeisetzung.

Teil 1: 
Baumbestattung

Baumbestattungen werden in Deutschland immer häufiger gewählt und besitzen eine hohe Symbolhaftigkeit. Doch wie genau funktioniert eine Baumbestattung?

  1. Voraussetzungen der Baumbestattung

    Baumbestattungen, auch Waldbestattungen genannt, sind grundsätzlich nur auf Friedhöfen oder auf extra dafür ausgelegten Waldstücken, sogenannten Bestattungswäldern, erlaubt. Hier finden Sie eine Liste aller Bestattungswälder in Deutschland. Bei Baumbestattungen müssen sich Angehörige also nicht um das Grabmal oder die Grabpflege kümmern. Allerdings ist das Verteilen der Asche ohne Urne in dem Waldstück nicht erlaubt.

  2. Ablauf der Baumbestattung

    Der Baumbestattung geht immer die Kremation des Verstorbenen voraus. So wird die Urne mit der Asche des Verstorbenen in den Wurzelbereich eines von Ihnen ausgewählten Baumes beigesetzt. Die Urne ist dabei aus einem ökologisch abbaubaren Material und wird sich im Laufe der Zeit in den Wurzeln des Baumes zersetzen.

  3. Trauerfeier bei einer Baumbestattung

    Bei einer Baumbestattung kann die Trauerfeier, ähnlich wie bei der Feuerbestattung, sowohl vor der Kremation, wie auch bei der eigentlichen Urnenbeisetzung erfolgen. Kontaktieren Sie uns gern, um eine Bestattung mit einer Trauerfeier zu organisieren.

  4. Symbolik der Baumbestattung

    Diese Bestattungsart bietet sich zum Beispiel für naturverbundene Menschen an. So gelangt der Verstorbene so schnell wie möglich wieder in den Naturkreislauf und lebt sozusagen im Wald weiter. Angehörigen hilft die Baumbestattung häufig beim Umgang mit der Trauer und dem Verlust, da Sie sich in der Natur dem geliebten Verstorbenen nah fühlen.

Teil 2: 
Seebestattung

Seebestattungen sind eine Alternative zu klassischen Feuer-und Erdbestattungen und bieten den Hinterbliebenen einige Vorteile. Lesen Sie hier, wie eine Seebestattung genau abläuft.

  1. Voraussetzungen der Seebestattung

    Heutzutage ist die Seebestattung für jeden Verstorbenen möglich. Während dies noch vor einigen Jahren ausschließlich für Verstorbene mit Bezug zur See erlaubt war, kann jeder Deutsche mittlerweile auf See beigesetzt werden. Auch der Seebestattung geht die Kremation des Verstorbenen voraus. Das Wort See bezieht sich hierbei ausschließlich auf Meere.

  2. Ablauf einer Seebestattung

    Nach der Kremation wird die Asche des Verstorbenen in einer wasserlöslichen Urne beigelegt, welche anschließend in einem Meer beigesetzt wird. In Deutschland wird die Seebestattung in der Nordsee und in der Ostsee praktiziert. Auch Beisetzungen im Mittelmeer oder im Atlantik sind aber möglich. Dort fahren sogenannte Bestattungsschiffe auf das Meer hinaus und organisieren die Bestattung. Wir haben gute Kontakte zu diesen Bestattungsschiffen und können Überführung der Urne, sowie die Trauerfeier auf See organisieren.

  3. Trauerfeier bei einer Seebestattung

    Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie eine Trauerfeier organisiert werden kann. Wir als Bestattungsunternehmen können eine Trauerfeier vor der Kremation veranstalten. Alternativ findet die Trauerfeier erst auf dem Bestattungsschiff statt. Dort hält der Kapitän des Schiffes eine Trauerrede. Häufig ist bei der Beisetzung auf See nur der engste Kreis des Verstorbenen anwesend, weshalb man eine größere Trauerfeier vor der Einäscherung stattfinden lässt. Es ist auch möglich, dass die Seebestattung komplett ohne Angehörige stattfindet. In diesem Fall spricht man von einer stillen Beisetzung.

  4. Symbolik der Seebestattung

    Das Meer gibt Hinterbliebenen oft die nötige Kraft, um mit dem Schmerz des Verlustes eines geliebten Menschen umzugehen. Vielleicht hatte der Verstorbene auch eine spezielle Beziehung zum Meer, weshalb eine Seebestattung ihm besonders ehrt. Da es bei der Seebestattung keine Grabstätte gibt, sehen die Hinterbliebenen oft jegliche Gewässer als Verkörperung des Geistes des Verstorbenen an. Vielen Angehörigen hilft dies bei der Trauerbewältigung, da sie dem Verstorbenen so näher sind.