Finden Sie jetzt einen Bestatter in ihrer Nähe:

Bestattungsarten: 
Die 5 außergewöhnlichsten Bestattungsarten

Individuelle und außergewöhnliche Bestattungsarten werden immer beliebter in Deutschland. Doch welche sind die kreativsten und außergewöhnlichsten Bestattungsarten und sind diese in Deutschland überhaupt erlaubt?

Inhalt

 Was wir auch machen, woran wir glauben oder wer wir sind, irgendwann treten wir alle über die Schwelle des Todes. Der Tod ist das, was wirklich jeden von uns irgendwann ereilt. Also warum machen wir uns so viele Gedanken über etwas, dass so sicher ist wie das Amen in der Kirche? Auf der Welt wird an verschiedenen Orten völlig unterschiedlich mit dieser Thematik umgegangen, manche feiern Feste, andere wiederum trauern.
So wie es also verschiedene Arten gibt, um mit dem Tod einer Person umzugehen, so gibt es auch unterschiedliche Arten sie zu bestatten und so auf ihre letzte Reise zu schicken. Wir haben ihnen hier einige der etwas unkonventionellen Möglichkeiten zusammengestellt. Diese außergewöhnlichen Bestattungsarten erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, während klassische Bestattungsarten, wie die Feuerbestattung und die Erdbestattung an Nachfrage verlieren. Allerdings sind nicht alle Bestattungsarten in Deutschland erlaubt, da hier die sogenannte Friedhofspflicht herrscht.

Bestattungsart 1: 
Die Baumbestattung

Die Baumbestattung gehört zu der Gruppe der Naturbestattungen, welche das Ziel verfolgt, die natürlichste und nachhaltigste Form der Bestattung zu sein. Wie genau läuft eine Baumbestattung ab und ist diese in Deutschland erlaubt?

  1. Was ist eine Baumbestattung?

    Die erste Bestattungsform, die wir Ihnen vorstellen wollen, ist die sogenannte Baum-oder Waldbestattung, als Teil der Naturbestattungen. Dabei wird der Verstorbene verbrannt und anschließend in einer ökologisch abbaubaren Urne aufbewahrt. Diese wird dann zum Pflanzort des gewählten Baums überführt und in das Wurzelwerk dieses Baums eingesetzt. Nach dieser Prozedur wird der Baum einige Zeit unter Beobachtung gestellt und gepflegt, bis die Asche sich mit dem Wurzelwerk verbunden hat. Der gewählte Baum kann auf Friedhöfen oder auch in sogenannten Bestattungswäldern selbst ausgewählt werden.
    Die Baumbestattung ist eine sehr naturverbundene Art der Beisetzung. Wenn der Verstorbene also eine innige Beziehung zur Natur hatte, oder Sie es einfach für eine schöne Variante erachten, ist dies eine geeignete Möglichkeit der Bestattung. Es gibt wahrscheinlich kaum eine andere Bestattungsart, welche sich so perfekt in den Kreislauf des Lebens einbeziehen lässt. Sie kommen aus der Natur und begeben sich nach Ihrem Ableben wieder dorthin zurück und werden ein Teil der Natur.
    Die Trauerfeier bei einer Baumbestattung kann sowohl bei der Kremation, wie auch bei der Einsetzung der Urne in das Wurzelwerk des Baums stattfinden. Der Vorteil der Baumbestattung besteht darin, dass Sie den Ort des Begräbnisses deutlich freier wählen können, als bei einem klassischen Begräbnis.

  2. Ist die Baumbestattung in Deutschland erlaubt?

    Die Baumbestattung ist in Deutschland erlaubt und auch unabhängig von der hier geltenden Friedhofspflicht. Sie können den Baum in Bestattungswäldern frei wählen. Gekennzeichnet wird das Grab mit einer Tafel, die an den Baum angebracht wird. Es gibt also keinen Grabstein im klassischen Sinn. 
    Bestatter Landgraf bietet die Organisation dieser Bestattungsart an und kann Sie an lokale Bestattungswälder vermitteln. Sie können die Baumbestattung auch im Rahmen einer Bestattungsvorsorge wählen.

Bestattungsart 2: 
Die Diamantbestattung

Die Diamantbestattung ist eine außergewöhnliche Art der Bestattung. Bei dieser wird die Asche des Verstorbenen in einen Diamanten verarbeitet. Doch ist diese Bestattungsart in Deutschland erlaubt?

  1. Was ist eine Diamantbestattung?

    Die Diamantbestattung ist eine eher ungewöhnlichere Art der letzten Ruhe. Hierbei wird ein Teil der Asche des Verstorbenen in einen künstlichen Diamanten verarbeitet. Der Rest der Asche wird natürlich aufgehoben und beerdigt. Da diese Beisetzungsart in Deutschland unter den Friedhofszwang fällt, wird nur ein Teil der Asche für den Diamanten verwendet. Um den erwünschten Diamanten herzustellen, wird der Körper bei einer etwas geringeren Temperatur als bei einer normalen Kremation verbrannt, um essentielle Stoffe für die Herstellung des Diamanten zu erhalten. Aus ungefähr 500 Gramm der Asche wird der Edelstein dann mit speziellen Geräten unter hohem Druck und hoher Temperatur angefertigt. 
    Wahrscheinlich klingt das alles erst einmal recht absurd für jemanden der noch nicht wusste, dass man einen Diamant aus seinem Körper herstellen kann. Allerdings wird diese Bestattungsart immer gefragter, da der Diamant für viele Menschen eine Art der Erinnerung darstellt, was vor allem im Trauerprozess den Hinterbliebenen eine wichtige Stütze sein kann.

  2. Ist die Diamantbestattung in Deutschland erlaubt?

    Die Diamantbestattung ist in Deutschland nicht erlaubt, da man die Asche eines Verstorbenen nicht aufteilen darf. Dies würde bei einer Diamantbestattung allerdings zwangsläufig geschehen, da die Herstellung des Diamanten nicht so viel Asche bedarf. Ob es in Deutschland bei dieser Bestattungsart zukünftig zu Gesetzesänderungen kommen wird, können wir aktuell nicht sagen. Da die Diamantbestattung in anderen europäischen Ländern bereits zugelassen und äußerst beliebt ist, sowie ein Teil der Asche per Urne begraben wird und somit der Deutschen Friedhofspflicht entspricht, kann es durchaus zu Änderungen kommen.

    ‍‍

Bestattungsart 3: 
Luftbestattung

Eine weitere außergewöhnliche, aber weniger bekannte Bestattungsform ist die Luftbestattung. Doch was ist die Luftbestattung genau und ist diese in Deutschland erlaubt?

  1. Was ist eine Luftbestattung?

    Der Name Luftbestattung verrät recht schnell, was sie letztendlich darstellt. Auch hier wird der Körper des Verstorbenen zunächst in einem Krematorium verbrannt und als Asche in einer Urne aufbewahrt. Dann wird die Asche mit einem Flugzeug, einem Heißluftballon oder einem anderen Fluggerät in die Luft befördert und dort vollständig verstreut. Den Ort der Verstreuung können Sie selbst vor Ihrem Tod, oder Ihre Hinterbliebenen nach Ihrem Tod bestimmen. Anschließend erhalten Ihre Angehörigen die Koordinaten des Abwurfs auf einer Urkunde.
    Die Menschen, die sich für diese außergewöhnliche Art der Bestattung entscheiden sind eher Freigeister, welche Angst davor haben "eingesperrt" unter der Erde zu liegen. Die Luftbestattung ermöglicht eine freie Bestattung, bei welcher die Asche in alle Winde verweht werden kann.

  2. Ist die Luftbestattung in Deutschland erlaubt?

    Die Luftbestattung ist in Deutschland aktuell nicht zugelassen, da auch hier die Friedhofspflicht verletzt wird. Die Kremation ist in Deutschland natürlich möglich, weshalb manche Menschen anschließend die Luftbestattung im europäischen Ausland vornehmen. Erlaubt ist die Luftbestattung beispielsweise in der Schweiz, in Tschechien und in Frankreich, welche alle Nachbarländer Deutschlands sind. Den meisten Menschen sagt dies allerdings nicht zu, da Ihnen die Ortsbindung und damit der Bezug fehlt.

Bestattungsart 4: 
Die Weltraumbestattung

Die vermutlich außergewöhnlichste und innovativste Bestattungsart ist die Weltraumbestattung. Wie genau läuft diese ab und stellt die Weltraumbestattung die Zukunft der Bestattungsarten dar?

  1. Was ist eine Weltraumbestattung?

    Wer zu Lebzeiten nicht in den Weltraum gekommen ist, schafft es vielleicht trotzdem noch nach dem Tod. Wie bei den anderen hier angesprochenen Bestattungsarten, ist auch hier die Kremation des Körpers die Voraussetzung. Ein kleiner Teil der Asche wird dann genommen und in einer Urne ins All geschossen wird. Je nach Wunsch kann die Urne dann die Erdumlaufbahn verlassen und für immer im Weltall bleiben oder auch in der Erdumlaufbahn verglühen, was einer Sternschnuppe ähnelt. Der restliche Teil der Asche kann normal als Urnenbestattung beigesetzt werden.  
    Vor ein paar Jahren hat man für die Weltraumbestattung noch bis zu 30.000€ bezahlen müssen. Seitdem haben sich die Kosten mehr als halbiert.

  2. Ist die Weltraumbestattung in Deutschland erlaubt?

    Leider ist auch diese Bestattungsart in Deutschland noch nicht erlaubt, da man die Asche eines Verstorbenen nicht auf mehrere Orte aufteilen darf und da auch wieder der Friedhofszwang verletzt wird. Allerdings wird die Weltraumbestattung in anderen europäischen Ländern mittlerweile immer beliebter, da sie preislich immer attraktiver wird. Allen voran die Schweiz, Frankreich und auch die Niederlande sind Vorreiter der Weltraumbestattung.

Bestattungsart 5: 
Die Seebestattung

Die Seebestattung ist eine der bekannteren und klassischeren Bestattungsarten in Deutschland. Doch wie genau läuft eine Seebestattung eigentlich ab und ist diese in Deutschland erlaubt?

  1. Was ist eine Seebestattung?

    Neben der Baumbestattung ist die Seebestattung eine weitere Art der Naturbestattungen. Für Menschen mit starker Verbindung zum Wasser oder zur Natur ist diese Form der Beisetzung eine exzellente Möglichkeit. Ähnlich zu den bereits angesprochenen Möglichkeiten, wird der Verstorbene erst verbrannt und dann in einer wasserlöslichen Urne aufbewahrt. Später fahren Sie mit einem Bestattungsschiff und der Urne auf See, wo diese ins Wasser entlassen wird. Bestatter Landgraf besitzt Kontakte zu Bestatterschiffen und kann Sie bei der Überführung der Urne zum jeweiligen Meer unterstützen.
    Die Trauerfeier kann bei einer Seebestattung sowohl bei der Kremation, als auch auf See erfolgen. Häufig ist allerdings nur der engste Kreis des Verstorbenen auf dem Bestatterschiff anwesend.

  2. Ist die Seebestattung in Deutschland erlaubt?

    Während Seebestattungen früher nur für Menschen mit Meeresbezug erlaubt waren, kann sich heute jeder in einem Meer beisetzen lassen. Das Wort Seebestattung bezieht sich dabei allerdings nur auf Meere, womit in Deutschland nur die Ostsee und die Nordsee in Frage kommen. Die Nachfrage nach Seebestattungen wird immer größer, was an der Naturverbundenheit und der Symbolkraft einer Seebestattung liegen kann. Ein weiterer Punkt sind die wegfallenden Grabkosten, da kein Sarg, kein Grabstein und kein Grabschmuck notwendig ist. Allerdings gibt es auch keinen festen Trauerort, welcher Hinterbliebenen im Trauerprozess helfen kann. Dies kann man mit einem Kondolenzbuch oder Trauerkarte natürlich ausgleichen.
    Bestatter Landgraf bietet die Organisation von Seebestattungen als Dienstleistung an und kann Sie gern kostenlos und unverbindlich beraten. Auch können wir Seebestattungen in einer Bestattungsvorsorge implementieren.

    Das war eine kleine Übersicht über die außergewöhnlichsten Bestattungsformen. In Deutschland sind allerdings davon noch nicht alle erlaubt. Dies kann sich in Zukunft durchaus ändern, da viele der erwähnten Bestattungsarten bereits in verschiedenen Nachbarländern Deutschlands erlaubt sind.